Zurück zur Startseite
 

Harald Gindra

 

Sprecher für das Politikfeld Wirtschaft und Entwicklungspolitik

☎ +49.30.23252583 | gindra@linksfraktion.berlin

Vor Ort
Montag, 24. April 2017 Harald Gindra

Sprechstunde mit Harald Gindra (MdA)

15-17 Uhr, in der Geschäftsstelle der Partei DIE LINKE. Tempelhof-Schöneberg die "Rote Insel“ mehr

 
Montag, 29. Mai 2017 Harald Gindra

Sprechstunde mit Harald Gindra (MdA)

15-17 Uhr, in der Geschäftsstelle der Partei DIE LINKE. Tempelhof-Schöneberg die "Rote Insel“ mehr

 
Montag, 26. Juni 2017 Harald Gindra

Sprechstunde mit Harald Gindra (MdA)

15-17 Uhr, in der Geschäftsstelle der Partei DIE LINKE. Tempelhof-Schöneberg die "Rote Insel“ mehr

 
Montag, 31. Juli 2017 Harald Gindra

Sprechstunde mit Harald Gindra (MdA)

15-17 Uhr, in der Geschäftsstelle der Partei DIE LINKE. Tempelhof-Schöneberg die "Rote Insel“ mehr

 
Für die Presse

Derzeit sind in diesem Bereich keine Daten vorhanden.

Plenarreden

Derzeit sind in diesem Bereich keine Daten vorhanden.

Schriftliche Anfragen
Mittwoch, 12. April 2017 Harald Gindra

Sachstand „Kathreiner Hochhaus“ (Potsdamer Straße 186)

Drucksache 18 / 10 680 - Befindet sich das Gebäude in der Potsdamer Straße 186 noch in Landesbesitz? mehr

 
Dienstag, 14. März 2017 Harald Gindra

Durch Finanzämter erwirkte Mieterhöhungsverlangen

Gilt für die Berliner Finanzämter das Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen aus dem Jahr 2004 (Randnummer 12 ff), wonach vermietenden Steuerzahlern unterstellt wird, bei einer Miete unterhalb der aktuellen ortsüblichen... mehr

 
Samstag, 25. Februar 2017 Harald Gindra

Mieterhöhungen bei der GEWOBAG

Drucksache 18 / 10 351 - Frage 1: Wie viele Mieterhöhungsverlangen hat die städtische Wohnungsbaugesellschaft GEWOBAG im Quartiersmanagement-Gebiet Schöneberg Nord, die dort ca. 4.000 Wohneinheiten besitzt, im letzten Jahr und... mehr

 
Initiativen
Mittwoch, 8. Februar 2017 Katalin Gennburg, Harald Gindra

Erarbeitung eines Hochhausentwicklungsplans für Berlin

Drs. 18/0140 - Die große Attraktivität Berlins führt zu einem hohen Nachfragedruck auf bebaubare Flächen in Berlin. Das wiederum hat Auswirkungen auf die städtebauliche und stadträumliche Entwicklung Berlins. Ein nur durch die ökonomische Nachfrage geprägter städtebaulicher oder architektonischer „Wildwuchs“ von Hochhäusern in der Stadt muss vermieden werden. Deshalb soll der Senat gemeinsam mit den Bezirken einen Hochhaus-Entwiclungsplan erarbeiten. mehr