Zurück zur Startseite
 

Katalin Gennburg

 

Sprecherin für die Politikfelder Stadtentwicklung, Tourismus, Smart City

☎ +49.30.23252584 | gennburg@linksfraktion.berlin

Bürgerbüro

Moosdorfstraße 7-9 in12435 Berlin
buero.gennburg@linksfraktion.berlin | ☎ +49.30.80932758

Termine

Derzeit sind in diesem Bereich keine Daten vorhanden.

Für die Presse
Mittwoch, 5. Juli 2017 Aus dem Abgeordnetenhaus

Koalition beschließt Bundesratsinitiative für ein neues BImA-Gesetz

Rot-Rot-Grün: Verkauf zum Höchstpreis beenden  mehr

 
Mittwoch, 3. Mai 2017 Aus dem Abgeordnetenhaus

Rot-Rot-Grün baut Mieterberatung für Berliner*innen aus und stärkt Mieterschutz

Gemeinsame Presseerklärung von SPD, LINKE und Bündnis 90/Grünen  mehr

 
Plenarreden
Donnerstag, 14. September 2017 Katalin Gennburg

Verkäufe zu Höchstpreisen bei der BImA stoppen

Auch die BImA verwehrt Berlin Handlungsspielräume, insbesondere bei der sozialen Wohnraumversorgung und bei der sozialen Stadtentwicklungspolitik. Deswegen gibt es diesen Antrag. mehr

 
Donnerstag, 4. Mai 2017 Katalin Gennburg

Beratung und Schutz für Mieterinnen und Mieter in Berlin verbessern

Trotz des mieterfeindlichen Bundesmietrechts schafft Rot-Rot-Grün nun Hilfe zur Selbsthilfe, damit Mieterinnen und Mieter sich wenigstens wehren können, auch wenn sie wenig Geld haben, denn bei Modernisierungsankündigungen und... mehr

 
Donnerstag, 4. Mai 2017 Katalin Gennburg

Leerstandsmelder statt Baulückenkataster

Die FDP betrachtet den städtischen Wohnungsmarkt zudem lediglich aus der betriebswirtschaftlichen Perspektive der Immobilienunternehmen. Der gesamtstädtische Blick fehlt. Das ist kein Wunder. Rot-Rot-Grün hat sich hingegen auf... mehr

 
Schriftliche Anfragen
Donnerstag, 21. September 2017 Katalin Gennburg

Grundsteuerreform

Drucksache 18 / 12 120 - Welche Position hat das Land Berlin beim Bundesratsbeschluss zur Grundsteuerreform eingenommen? mehr

 
Donnerstag, 14. September 2017 Katalin Gennburg

Soziale Infrastruktur-Konzepte

Drucksache 18 / 12 121 - Liegen bereits alle bezirklichen Sozialen Infrastruktur-Konzepte (SIKo) vor; wenn nein, bis wann erfolgt dies; wenn ja, von wem und wann erfolgt die Auswertung der zwölf Konzepte für die gesamtstädtische... mehr

 
Donnerstag, 7. September 2017 Katalin Gennburg

Werbung in öffentlichem Straßenland

Drucksache 18 / 11 997 - Aufgrund von wie vielen Verträgen befinden sich wie viele Werbeflächen in öffentlichem Straßenland Berlins? (bitte aufschlüsseln nach Verträgen, deren Laufzeit, jeweiligen Anzahl an Werbeflächen,... mehr

 
Initiativen
Donnerstag, 13. Juli 2017 Katalin Gennburg

Bahnflächen für verkehrliche Nutzungen sichern und freigestellte Bahnflächen für eine soziale und ökologische Stadtentwicklung nutzen

Drs 18/0465 - Der Senat wird aufgefordert, derzeit ungenutzte Bahnflächen in seine strategische Stadtentwicklungsplanung einzubeziehen. Sie sollen z.B. in einem öffentlich zuggänglichen Kataster erfasst werden. Zudem soll der Ankauf entwidmeter Bahnflächen stets geprüft werden – auch aus strategischen Gründen der Bevorratung zur Erfüllung der Aufgaben Berlins in absehbarer Zeit (insbesondere der sozialen Wohnraumversorgung, der Errichtung sozialer Infrastruktur, des Abbaus von Defiziten in der... mehr

 
Mittwoch, 3. Mai 2017 Katalin Gennburg

Beratung und Schutz für Mieterinnen und Mieter in Berlin verbessern

Drs. 18/0305 - Der Senat wird aufgefordert, unter Einbeziehung der Bezirke sicherzustellen, dass in allen Bezirken offene Mieterberatungen eingerichtet und vorhandene Beratungen weitergeführt und ausgebaut werden. Zudem soll geprüft werden, ob und ggf. wie für Transferleistungsbeziehende nach SGB II und XII sowie Asylbewerberleistungsgesetz (sofern außerhalb von Aufnahmeeinrichtungen wohnend) eine Mitgliedschaft in Mieterorganisationen und ein damit verbundener Rechtsschutz ermöglicht werden... mehr

 
Montag, 27. März 2017 Katalin Gennburg

Verkaufsstopp bei der BImA zum Höchstpreis erwirken – Vorkaufsrecht und Erstzugriffsrecht für Kommunen zum Verkehrswert oder darunter stärken

Drs. 18/0237 - Mit der Bundesratsinitiative ist beabsichtigt, die Liegenschaftspolitik grundsätzlich zugunsten der sozialen Wohnraumversorgung neu auszurichten. Der Bund soll Immobilien, die für das Wohnen geeignet sind (Grundstücke, Gebäude mit Wohnungen, Appartements, Wohnheime u. ä.), grundsätzlich in seinem Vermögen behalten bzw. den Kommunen Vorkaufsrecht und Erstzugriffsrecht zum Verkehrswert oder darunter gewähren. mehr