Zurück zur Startseite
 

Katina Schubert

 

Sprecherin für die Politikfelder Arbeit, Flüchtlingspolitik

☎ +49.30.23252570 | schubert@linksfraktion.berlin

Vor Ort

Derzeit sind in diesem Bereich keine Daten vorhanden.

Für die Presse
Dienstag, 13. Dezember 2016 Aus dem Abgeordnetenhaus

Zügige Belegung fertiger Unterkünfte richtiger Schritt

SPD, LINKE und Bündnis 90/Die Grünen begrüßen die heutige Entscheidung des Senats mehr

 
Presseecho
Montag, 21. November 2016 Weblink

Linken-Basis stimmt über Koalitionsvertrag ab

rbb-online.de: Rot-Rot-Grün in Berlin ist startklar. Jetzt müssen noch die Parteien zustimmen. Die Linke lässt seit Montag ihre Mitglieder abstimmen. Landesgeschäftführerin Katina Schubert ist guter Dinge, gerade weil ihre Partei... mehr

 
Dienstag, 8. November 2016 Aus der Presse

Berliner Linkspartei will sich neu aufstellen

neues-deutschland.de: Nach elf Jahren tritt Klaus Lederer beim kommenden Landesparteitag der Berliner Linkspartei nicht noch einmal als Vorsitzender an. Die neue Landeschefin soll nach »nd«-Informationen Katina Schubert werden.... mehr

 
Plenarreden
Donnerstag, 26. Januar 2017 Katina Schubert

Senat handelt bei der Flüchtlingsunterbringung

Am 8. Dezember hat der Senat seine Arbeit aufgenommen. Ende Dezember waren bereits zehn Turnhallen geräumt, 850 Menschen haben endlich menschenwürdigere Bedin-gungen zu wohnen und zu leben. Es ist ein großer Schritt für die... mehr

 
Donnerstag, 12. Januar 2017 Katina Schubert

Aufenthaltsrecht berechenbar ausgestalten

Liebe Kolleginnen und Kollegen von der FDP! Vielen Dank, dass Sie den Koalitionsvertrag in Sachen Abschiebung so ausführlich zitiert haben. Denn genau darum geht es, um einen Paradigmenwechsel, weg von diesem schäbigen Wettlauf... mehr

 
Donnerstag, 12. Januar 2017 Katina Schubert

FDP-Antrag zur Missbilligung von Dr. Andrej Holm als Staatssekretär

Andrej Holm ist ein ausgewiesener Stadtsoziologe, ein international anerkannter Wissenschaftler, ein profunder Kenner der Berliner Wohnungswirtschaft und ein Kritiker der Gentrifizierungsprozesse in Berlin. mehr

 
Schriftliche Anfragen
Dienstag, 23. Mai 2017 Katina Schubert

Tarifbindung im Berliner Handwerk

Drucksache 18 / 11 064 - Wie viele Berliner Handwerksbetriebe sind Mitglied einer Innung? mehr

 
Donnerstag, 27. April 2017 Katina Schubert

Flüchtlingsintegrationsmaßnahmen nach § 5a Asylbewerberleistungsgesetz

Drucksache 18 / 10 882 - Ist die Teilnahme an einer sogenannten Flüchtlingsintegrationsmaßnahme (FIM) nach § 5a Asylbewerberleistungsgesetz in Berlin freiwillig oder werden die Maßnahmen den Betroffenen durch die zuständige... mehr

 
Donnerstag, 27. April 2017 Hakan Taş, Katina Schubert, Niklas Schrader

Teilnahme von Mitarbeiter*innen der Verfassungsschutzbehörden an Anhörungen von Geflüchteten

Drucksache 18 / 10 808 - Ist dem Senat bekannt, dass Mitarbeiter*innen des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) in Berlin an vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) durchgeführten Anhörungen von Geflüchteten... mehr

 
Initiativen
Mittwoch, 17. Mai 2017 Harald Gindra , Manuela Schmidt, Katina Schubert

Für den Erhalt der Arbeitsplätze und gute Arbeit bei Knorr-Bremse

Drs. 18/0350 - Die Unternehmensleitung von Knorr-Bremse setzt zur Gewinnmaximierung auf Tarifflucht, Lohndumping, radikale Verschlechterung der Arbeitsbedingungen und darauf, Standorte gegeneinander auszuspielen. Ein traditioneller Berliner Produktionsstandort steht zur Disposition. Wir unterstützen die Beschäftigten von Knorr-Bremse bei Hasse & Wrede und KB PowerTech bei ihren Forderungen nach Erhalt der Arbeitsplätze und Tarifbindung und fordert das Unternehmen zum Erhalt der Berliner... mehr

 
Mittwoch, 10. Mai 2017 Harald Gindra , Katina Schubert, Harald Wolf

Mindestentgelt nach Vergabegesetz anheben

Drs. 18/0332 - Der Senat wird aufgefordert, das Mindestentgelt nach dem Berliner Ausschreibungs- und Vergabegesetz (BerlAVG) durch Rechtsverordnung auf neun Euro anzuheben. Die Höhe des Mindestentgeltes nach BerlAVG ist jährlich zu überprüfen und eine Anpassung in der Regel jährlich, mindestens jedoch alle zwei Jahre, vorzunehmen. mehr