Zurück zur Startseite

Frauenpolitik

Für die Gleichstellung und Emanzipation der Frauen machen wir uns stark. Nicht nur am Internationalen Frauentag – denn jeder Tag ist Frauentag!

Anträge [pdf]
27. Juni 2017 Ines Schmidt

Runder Tisch Sexarbeit – Verbesserung der Rechte und Arbeitsbedingungen

Drs. 18/0430 - Der Senat wird aufgefordert, gemeinsam mit den Bezirken, Sexarbeiter/-innen und Betreiber/-innen von Prostitutionsbetrieben sowie allen zuständigen Ämtern und Beratungsstellen einen ressortübergreifenden Runden... mehr

 
7. März 2017 Ines Schmidt

Selbstbestimmtes, gewaltfreies Leben für Frauen in Berlin

Drs. 18/183 - Berlin ermöglicht allen Geschlechtern eine freie Lebensweise. Dazu muss sichergestellt werden, dass sich alle Berlinerinnen und Berliner zu jeder Zeit und in allen Lebensphasen sicher fühlen können und vor Gewalt... mehr

 
Reden
9. März 2017 Ines Schmidt

Die Hälfte der Macht den Frauen

Der Koalitionsvertrag unserer neuen rot-rot-grünen Regierung ist eine To-do-Liste mit klaren, ehrgeizigen, aber auch realistischen Zielsetzungen, die in den kommenden fünf Jahren gründlich abgearbeitet werden müssen.  mehr

 
Anfragen
18. August 2017 Carola Bluhm, Ines Schmidt

Ausstattung der Frauenvertretungen mit Verwaltungskräften

Drucksache 18 / 11 862 - Wie viele Frauenvertreterinnen sind in den Dienststellen und Einrichtungen des Landes Berlin freigestellt (bitte mit Angabe, ob voll, zu 50 % oder zu 25 % freigestellt) und wie viele davon sind mit... mehr

 
18. August 2017 Ines Schmidt

Umsetzung des Landesgleichstellungsgesetzes in den Unternehmen mit Beteiligung des Landes Berlin

Drucksache 18 / 11 864 - Wie stellt das Land Berlin sicher, dass das Landesgleichstellungsgesetz (LGG) gemäß § 1 a) in den sogenannten Beteiligungsunternehmen umgesetzt wird, wenn die Ausführungsverordnung zum LGG in diesen nicht... mehr

 
20. Juli 2017 Regina Kittler, Ines Schmidt

Frauenperspektive in der Berliner Ausstellung im Humboldt Forum

Drucksache 18 / 11 527 - Welche frauenhistorischen Fragestellungen und Genderaspekte wurden und werden bei der Konzipierung der Berliner Ausstellung im Humboldt Forum einbezogen? mehr

 
Themen
27. April 2017 Frauen bei der BVG

Girls Day: Gute Chancen bei Landesunternehmen

Noch immer sind Frauen in vielen Berufen unterrepräsentiert. Wir setzen uns dafür ein, dass Frauen und Männer in allen Berufen gleichberechtigte Chancen haben und wollen, dass Verwaltung und Landesunternehmen dabei Vorbildcharakter haben. mehr 

 
08. März 2016 Archiv: 17. Wahlperiode (2011 - 2016)

FRAUENMACHT: Geflüchtete Frauen in Berlin

Menschenrechte sind Frauenrechte: Zum Internationalen Frauentag haben wir uns mit der Situation geflüchteter Frauen in Berlin beschäftigt. Geschlechtsspezifische Fluchtgründe müssen anerkannt und geflüchtete Frauen vor sexualisierter Gewalt geschützt werden. mehr 

 
26. November 2015 Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen

Geflüchtete Frauen schützen

Anlässlich des Aktionstages gegen Gewalt an Frauen wird jedes Jahr die Fahne von Terre des Femmes vor dem Abgeordnetenhaus gehisst. In diesem Jahr liegt unser Fokus auf dem Schutz von geflüchteten Frauen. Auf der Flucht oder in Massenunterkünften werden Frauen besonders oft Opfer sexueller Gewalt mehr 

 
24. April 2015 Frauen mit Überblick

Girls Day mit Glücksbringerin

Eine junge Frau erregte beim diesjährigen Girls Day im Abgeordnetenhaus besondere Aufmerksamkeit. Lisa Rutschke kam in ihrer schwarzen Arbeitskluft mit Zylinder. Unter dem Motto „Frauen mit Überblick“ hatte die Linksfraktion die Schornsteinfegerin als Gesprächspartnerin für Schülerinnen der 5. Klasse der Gustav Heinemann-Schule eingeladen. mehr 

 
19. März 2015 Archiv: 17. Wahlperiode (2011 - 2016)

FRAUENMACHT. Sexuelle Selbstbestimmung ist ein Menschenrecht

FRAUENMACHT - so heißt die Festveranstaltung, die die Fraktion DIE LINKE im Abgeordnetenhaus jedes Jahr aus Anlass des Internationalen Frauentages veranstaltet. In diesem Jahr war sie dem Menschenrecht auf sexuelle Selbstbestimmung gewidmet. Fraktionsvorsitzender Udo Wolf verwies in seiner Begrüßungsrede auf die mehr