Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Harald Gindra

Sprecher für Wirtschaft und Entwicklungspolitik

Über die Landesliste gewählt

Mitglied der Ausschüsse:

  • Wirtschaft, Energie, Betriebe
  • Stadtentwicklung und Wohnen
  • Untersuchungsausschusses „Diese eG“

Zur Person:

Geboren 1957 in Frankfurt am Main, lebe ich seit 1989 in Berlin. Nach dem Abitur wurde ich Drucker und habe dann ein Studium zum Druck-Ingenieur absolviert. Um gemeinsam für gerechtere Bedingungen zu kämpfen, ging ich in die Gewerkschaft (Druck und Papier/ heute verdi), in antifaschistische und antirassistische Organisationen und kam zur »Neuen Linken«. Dabei war mir wichtig, gemeinsam mit anderen in diskursiven Prozessen Widerstand zu entwickeln. Seit 1993 bin ich in Schöneberg politisch aktiv. Zuerst in der PDS, dann in DIE LINKE. Von 2006 bis 2016 war ich Bezirksverordneter in Tempelhof-Schöneberg. Dabei habe ich mich vor allem zur Schulentwicklung, und gegen die Verdrängung von Mieterinnen und Mietern engagiert. Seit Oktober 2016 bin ich Mitglied des Abgeordnetenhauses.

Kontakt

Im Abgeordnetenhaus:
☎ +49.30.23252583
gindra@linksfraktion.berlin


Kiezbüro
Hildburghauser Straße 29
12279 Berlin
☎ +49.30.40748979
buero@harald-gindra.de

Öffnungszeiten:
Di: 10 - 16 Uhr
Do: 12 - 18 Uhr

www.harald-gindra.de

Für die Presse


Personalabbau bei Paypal ist verantwortungslos!

Der wirtschaftspolitische Sprecher der Linksfraktion, Harald Gindra, und die arbeitspolitische Sprecherin und Landesvorsitzende von DIE LINKE. Berlin, Katina Schubert, erklären zu den Personalabbauplänen beim Online-Bezahldiensts Paypal Europe SE in Berlin: „Die Ankündigung von Paypal kurzfristig 309 von 355 Stellen an ihrem Standort in... Weiterlesen


20 Jahre Quartiersmanagement: eine Erfolgsgeschichte

Gemeinsame Presseerklärung der SPD-Fraktion, der Fraktion DIE LINKE und der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus Weiterlesen


Digitaler, gerechter und nachhaltiger

So fördert Rot-Rot-Grün die Berliner Wirtschaft Weiterlesen

Anfragen (pdf)


Berlin ohne Gasometer im Stadtbild?

Hat der Senat auf Grund des gesamtstädtischen Interesses am Erhalt der Baukultur zu der vom Bezirksamt Tempelhof–Schöneberg gemeinsam mit dem Investor M. angestrebten Veränderung der Planungsziele für das Gebiet des ehemaligen Gaswerks Schönberg –B-Plan 7 -69 –Stellung genommen? Wenn ja, wie? Weiterlesen


Über 60 Jahre völkerrechtswidriges Embargo gegen Kuba – Folgen für Berlin, Kontakte und Zusammenarbeit heute

Drucksache 18/27184 - Gab es während der aktuellen Legislaturperiode Besuche von Vertreter_innendes Berliner Senats in Kuba? Wenn ja, bitte einzeln, mit Datum, Ort, Zweck und Ergebnis aufzählen. Weiterlesen


EUREF-Campus und Deutsche Bahn „Digitale Schiene“

Drucksache 18 /26 987 - Ist dem Senat bekannt, dass das seit 2008 im Verfahren befindliche bezirkliche Bebauungsplanver-fahren 7-29 nicht abgeschlossen ist, gerade erst die erneute Auslegung mit über 700 Stellungnahmen endete und Einwände zur Geschossfläche/Quadratmeterangabe und Geschosshöhe ergebnisoffen noch in der Auswertung sind? Weiterlesen

Sprechstunden

Keine Nachrichten verfügbar.
Keine Nachrichten verfügbar.

Plenarreden


Ringen um zielgenaue Wirtschaftshilfen

72. Sitzung des Abgeordnetenhauses von Berlin, 11. Februar 2021  Zur Aktuellen Stunde "Wenn das Warten auf Novemberhilfen zum Warten auf Godot wird! Jetzt schnelle Überbrückungshilfen und unternehmensbezogene Förderungen für die Berliner Wirtschaft ermöglichen." (auf Antrag der Fraktion der FDP) Harald Gindra (LINKE): Herr Präsident! Meine Damen... Weiterlesen


Unternehmen in die Verantwortung nehmen – Lieferkettengesetz jetzt!

72. Sitzung des Abgeordnetenhauses von Berlin, 11. Februar 2021  Zu "Unternehmen in die Verantwortung nehmen –Lieferkettengesetz jetzt!" (Priorität der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen) Antrag der Fraktion der SPD, der Fraktion Die Linke und der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Drucksache 18/3367 Harald Gindra (LINKE): Frau Präsidentin! Meine Damen... Weiterlesen


Wirksame Coronahilfen für Berlins Bevölkerung und Wirtschaft

"Die Berliner Koalition bedauert und mahnt Erleichterungen an, dass bei vielen Bundeshilfen die Hürden – seien es die Höhe des Umsatzausfalls, Vergleichszeiträume etc. – und die Bürokratie so hoch sind, dass Unterstützungen nicht oder sehr verspätet ankommen, so auch die sogenannten November- und Dezemberhilfen, die erst mit Abschlagszahlungen... Weiterlesen