Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Katrin Seidel

(ehemals Möller)

Stellv. Fraktionsvorsitzende
Sprecherin für Kinder-, Jugend- und Familienpolitik, Verbraucherschutz

Über die Landesliste gewählt

Mitglied der Ausschüsse:

  • Bildung, Jugend und Familie
  • Verfassungs- und Rechtsangelegenheiten, Geschäftsordnung, Verbraucherschutz, Antidiskriminierung

Zur Person:

Ich wurde 1967 in Grevesmühlen geboren und lebe seit 1992 in meiner Wahlheimat Berlin. Nachdem ich in Rostock und Greifswald als Erzieherin berufstätig war, habe ich hier Erziehungswissenschaften/Sozialpädagogik studiert und meinen Abschluss als Diplom-Pädagogin gemacht. Ich habe dann in den stationären und ambulanten Hilfen zur Erziehung gearbeitet, zum Beispiel in der Familienhilfe. Schnell wurde mir klar, dass es in diesem Bereich bis heute an Geld und an Zeit fehlt für die Menschen, die Unterstützung brauchen. Ich wurde Betriebsrätin und trat in die Gewerkschaften GEW und verdi ein. 2006 trat ich in DIE LINKE ein. Seit 2011 bin ich Mitglied des Abgeordnetenhauses, wo ich mich für ein familienfreundliches Berlin und gegen Kinderarmut engagiere.

Kontakt

Im Abgeordnetenhaus:
☎ +49.30.23252580
seidel@linksfraktion.berlin

www.katrinseidel.berlin

Bürgerbüro Bluhm-Seidel-Wolf:
Erich-Weinert-Straße 6
10439 Berlin
☎ +49.30.22494577
post@katrinseidel.berlin
Bürgerbüro Bluhm-Seidel-Wolf

Öffnungszeiten:
Mo: 10 - 12 Uhr, Mi: 10 - 12 und 13 - 16 Uhr, Do: 16 - 19 Uhr und nach Vereinbarung

Ich unterstütze:

Termine

Keine Nachrichten verfügbar.

Sprechstunden

  1. Katrin Seidel
    12:00 Uhr
    Berlin, Bürgerbüro Bluhm – Seidel – Wolf

    Sprechstunde mit Katrin Seidel

    regelmäßig einmal im Monat, immer Dienstag, 12-13 Uhr mehr

    In meinen Kalender eintragen
  1. Katrin Seidel
    12:00 Uhr
    Berlin, Bürgerbüro Bluhm – Seidel – Wolf

    Sprechstunde mit Katrin Seidel

    regelmäßig einmal im Monat, immer Dienstag, 12-13 Uhr mehr

    In meinen Kalender eintragen

Für die Presse


Sozial- und Erziehungsdienste muss auch Berlin besser bezahlen

Wir unterstützen die berechtigten Forderungen der Gewerkschaften Weiterlesen


Hunderte unbegleitete Flüchtlingskinder in der Warteschleife

2.186 Jugendliche wurden neu erfasst, doch nur 448 in die Obhut der bezirklichen Jugendämter übergeben Weiterlesen


Kita-Aktionstag: mehr Personal jetzt!

Berliner Kitabündnis hat die drei wichtigsten Forderungen formuliert Weiterlesen

Anfragen (pdf)


Finanzierung Vollzeitpflege

Drucksache 18/18178 - Wie viele Kinder und Jugendliche leben derzeit in Berliner Familien in Vollzeitpflege (bitte bezirklich aufschlüsseln)? Weiterlesen


Kostenheranziehung in der stationären Jugendhilfe

Drucksache 18/18177 - Wie sind die geltenden rechtlichen Regelungen zur Finanzierung der stationären Unterbringung von Kindern und Jugendlichen sowie jungen Volljährigen bezüglich ihrer Heranziehung zu den Kosten ihrer Unterbringung? Weiterlesen


Mangel an Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern im Regionalen Sozialpädagogischen Dienst der Jugendämter (RSD)

Drucksache 18/17613 - Wie hoch ist gegenwärtig der Bedarf an pädagogischen Fachkräften im RSD im Verhältnis zu den zur Verfügung stehenden Stellen in den bezirklichen Jugendämtern (bitte je Bezirk Soll-und IST-Ausstattung gegenüberstellen und zum Stichtag 31. Dezember 2018 auflisten)? Weiterlesen

Plenarreden


Post- und Paketzustellung in allen Berliner Bezirken sicherstellen

Die Problematik der verbesserungswürdigen Post- und Paketzustellung ist übrigens kein Luxusproblem. Insbesondere für ältere, kranke oder behinderte Menschen ist es wichtig, Pakete an der Wohnungstür abgeliefert zu bekommen. Weiterlesen


Ein Jugendfördergesetz für Berlin (2. Lesung)

Was gibt es Neues zum Jugendfördergesetz? – Dass der-zeit eine Lenkungsgruppe gebildet wird, die bis zum Januar 2018 Ergebnisse vorlegen wird und eine breite Beteiligung garantieren soll, dass unserem Antrag am 14. Juni im Hauptausschuss zugestimmt wurde, was gut und wichtig ist, denn kostenlos wird das Ganze im Ergebnis nicht zu haben sein. Weiterlesen


Ein Jugendfördergesetz für Berlin

Wir haben im Koalitionsvertrag zu dritt einhellig gewollt, dass wir dieses Jugendfördergesetz auf den Weg bringen, und wir haben dazu noch einen Antrag gemeinsam formuliert, weil wir nämlich wollen, dass dieses Signal in die Öffentlichkeit geht. Weiterlesen