Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Abgeordnete der Linksfraktion bei der Nacht der Solidarität

In der von der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales ausgerichteten Nacht der Solidarität werden die in Berlin lebenden Obdachlosen angesprochen, gezählt und über Hilfsangebote informiert.

Auf Grundlage der erhobenen Zahlen wird Berlin seine Hilfs- und Beratungsangebote ausweiten und spezialisieren.

Abgeordnete der Linksfraktion Berlin unterstützen die Nacht der Solidarität durch ihre Teilnahme als freiwillige Helfer*innen: Stefanie Fuchs (Treptow-Köpenick), Carsten Schatz (Treptow-Köpenick), Katina Schubert (Reinickendorf), Hakan Taş (Reinickendorf), Michael Efler (Friedrichshain-Kreuzberg), Regina Kittler (Marzahn-Hellersdorf), Kristian Ronneburg (Marzahn-Hellersdorf).

Dazu erklärt die sozialpolitische Sprecherin Stefanie Fuchs:

„Berlin geht einmal mehr voran und erfüllt eine langjährige Forderung der Wohnungslosenhilfe. Bisher existieren nur grobe Schätzungen über die Anzahl der Menschen, die in Berlin auf der Straße leben. Diese Zahl reicht von 2.000 bis zu 10.000 oder gar 20.000. Nun werden wir endlich eine verlässliche Zahlengrundlage erhalten, auf der wir weiter aufbauen und die Angebote der Wohnungslosenhilfe noch besser auf die Bedürfnisse der Menschen ausrichten können.

Ich hoffe, dass mit der Nacht der Solidarität die Stadtgesellschaft für die Lebenslagen und Bedürfnisse von wohnungs- und obdachlosen Menschen weiter sensibilisiert wird. Denn dieses Thema geht uns alle an, auch über die Nacht der Solidarität hinaus.“


Kontakt