Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Berufliche Perspektiven für Integrationslots*innen

"Der vorliegende Antrag sieht vor, den Integrationslotsinnen und -lotsen aus dem Landesrahmenprogramm eine berufliche Perspektive durch eine berufsbegleitende Qualifizierung an der Berliner Verwaltungsakademie zu ermöglichen." sagt Hakan Tas.

54. Sitzung des Abgeordnetenhauses von Berlin, 20. Februar 2020

Zu Berufliche Perspektiven für Integrationslots*innen – Qualifizierung durch die Verwaltungsakademie (Priorität der Fraktion Die Linke) zum Antrag der Fraktion der SPD, der Fraktion Die Linke und der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen
Drucksache 18/2288

Hakan Taş (LINKE):

Sehr geehrte Frau Präsidentin! Meine verehrten Kolleginnen und Kollegen! Die Integrationslotsinnen und Integrationslotsen sind ein echtes Erfolgsmodell. Sie leisten einen unermesslich großen Beitrag zum interkulturellen Zusammenhalt der verschiedenen Bevölkerungsgruppen in unserer Stadt. Sie begleiten Menschen bei Amtsterminen, erklären Rechtswege und -strukturen, vermitteln an helfende Stellen, dienen als Kultur- und Sprachmittler. Es ist unbestritten, dass ihrem tagtäglichen Einsatz ein großer Stellenwert für das gesellschaftliche Zusammenleben in unserer Stadt zu bemessen ist.

Leider mussten sich jene Brückenbauer jedoch immer wieder von Projektphase zu Projektphase hangeln, ohne lange Zeit eine echte berufliche Perspektive zu besitzen. Ich freue mich sehr, dass die Koalitionsfraktionen in dieser wichtigen Frage einen großen Schritt einleiten und damit einerseits ihre Wertschätzung für die Arbeit der Lotsinnen und Lotsen zum Ausdruck bringen und andererseits vielen Menschen durch die Entwicklung einer echten Berufsperspektive Planungs- und Erwartungssicherheit einräumen.

Der vorliegende Antrag sieht vor, den Integrationslotsinnen und -lotsen aus dem Landesrahmenprogramm eine berufliche Perspektive durch eine berufsbegleitende Qualifizierung an der Berliner Verwaltungsakademie zu ermöglichen. Hierzu soll die Verwaltungsakademie ein entsprechendes Programm zur Einstiegsqualifizierung für den öffentlichen Dienst entwickeln, das offen ist für Integrationslotsinnen und -lotsen. Es ist wichtig, dass sie mit einem richtigen Berufsbild ausgestattet in festen Positionen in den Stellenplänen von Ämtern und Einrichtungen verankert werden. Integrationslotsinnen und –lot­sen werden dringend gebraucht, denn sie sind es, die die Berliner Willkommenspolitik durch die konkrete Unterstützung von Menschen untermauern. Viele Lotsinnen und Lotsen verfügen über einen akademischen Titel oder eine berufliche Ausbildung. Es muss uns unbedingt gelingen, diese Brückenbauer weiterhin für die Lotsentätigkeit zu begeistern. Dies kann uns aber nur gelingen, wenn wir neben einer Berufsperspektive auch gezielte Weiterbildungsmaßnahmen, Weiterbildungen anbieten.

Um den Integrationslotsinnen und -lotsen eine berufliche Perspektive in der Verwaltung zu ermöglichen, soll die Verwaltungsakademie eine Einstiegsqualifizierung entwickeln, die wiederum anschlussfähig für den Verwaltungslehrgang ist. Im daran anschließenden Verwaltungslehrgang wird tariflich Beschäftigten des öffentlichen Dienstes ohne Ausbildung als Verwaltungsfachangestellte nach dem Berufsbildungsgesetz ein umfassendes Verwaltungsgrundwissen vermittelt. Dieser Abschluss schafft übrigens für die Integrationslotsinnen und -lotsen eine reale Berufsperspektive in der Verwaltung, wirkt dem Personalmangel in den Berliner Ämtern entgegen und unterstützt die interkulturelle Öffnung.

Wichtig ist, dass auch außerhalb der Landesförderprogramme Integrationslotsinnen und -lotsen im Stellenplan selbstverständlich mitgedacht werden. Dazu gehören Bundesbehörden genauso wie private oder soziale Einrichtungen. Hierzu wird der Senat mit den entsprechenden Akteuren in den Dialog treten, um die Lotsinnen und Lotsen tatsächlich umfassend an den Stellen zu verankern, an denen ihre Mithilfe notwendig ist. Ferner soll die Möglichkeit der Zertifizierung der Qualifizierungsangebote geprüft werden, sodass diese in Ausschreibungsverfahren als einstellungsbegünstigende Qualifikation gewertet werden können.

Alles in allem wird dieser Antrag den Lotsinnen und Lotsen das einbringen, was ihnen gebührt: Respekt, Anerkennung, berufliche Perspektiven und Fortbildungsmöglichkeiten. Das wird unsere Lotsinnen und Lotsen voranbringen. Und wir sagen an der Stelle: Was unsere Lotsinnen und Lotsen voranbringt, das bringt auch unsere Stadt Berlin voran. In diesem Sinne bitte ich alle demokratischen Fraktionen um ihre Zustimmung! – Herzlichen Dank!