Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Kultur für Alle

Halbzeitbilanz nach zweieinhalb Jahren linker Beteiligung an der rot-rot-grünen Regierung.

  • Rot-Rot-Grün setzt sich gegen prekäre Beschäftigung im Kulturbereich ein. Die Mittel für zahlreiche Kulturinstitutionen wurden im Haushalt 2018/2019 erhöht, um vereinbarte Tarifsteigerungen zu finanzieren. Tarifsteigerungen können endlich auch die Beschäftigten bei Zuwendungsempfängern in freier Trägerschaft erhalten. Um Mindesthonorare zahlen zu können, wurden die Mittel in der Projektförderung deutlich erhöht.
  • Wir stärken die kulturelle Basis der Stadt in den Bezirken und Kiezen. Die Mittel für die kulturelle Bildung wurden erhöht und der Bezirkskulturfonds wurde verdoppelt.
  • Das Berliner Projektbüro für Diversitätsentwicklung sorgt seit 2017 dafür, dass die Vielfalt Berlins im Kulturbereich stärker sichtbar wird und strukturell oder institutionell verankerte Formen von Diskriminierung abgebaut werden.
  • Mit der Einrichtung eines Festivalfonds sichert Rot-Rot-Grün dauerhaft die Zukunft der Fête de la Musique und anderer Veranstaltungen, die bisher jedes Jahr auf's Neue um ihre Finanzierung bangen mussten.
  • Dem Ziel, 2.000 Atelierräume zu sichern, sind wir durch die Vereinbarung zur Prenzlauer Promenade ein großes Stück nähergekommen. Die Nachnutzung der ehemaligen Schauspielschule in der Schnellerstraße wird vorbereitet, weitere Standorte sind im Blick.
  • Mit dem Kauf des Radialsystems an der Holzmarktstraße hat der linke Kultursenator Klaus Lederer einen bedeutenden Kulturstandort für die freie Szene in Landeseigentum gebracht.
  • Die rot-rot-grüne Koalition entwickelt die Alte Münze in Mitte als Kulturstandort und hat das für die Sanierung notwendige Geld zur Verfügung gestellt.
  • Mit der Übereinkunft, die Intendanz der Volksbühne neu zu besetzen, wurden die Weichen gestellt, um dort wieder einen herausragenden Ensemble- und Repertoirebetrieb aufzubauen.
  • Die Zukunft des Theaters am Kurfürstendamm konnte gesichert und ein jahrelanger Konflikt beendet werden.
  • Um Anwohner*innen von Clubs vor Lärm zu schützen und gleichzeitig Clubkultur in der Innenstadt weiter zu ermöglichen, wurde eine Million Euro für einen Lärmschutzfonds zur Verfügung gestellt. Damit können zum Beispiel Lärmschutzwände oder schallschluckende Einbauten in den Clubs finanziert werden.
  • Die Bezirke erhalten deutlich mehr Mittel, um Lehrer*innen an Musikschulen fest anstellen zu können und zusätzliches Geld für die Jugendkunstschulen.
  • Deutlich gestärkt wurden auch die Kinder- und Jugendtheater mit überproportional höheren Mittelzuweisungen im Haushalt 2018/2019. Weitere Angebote kultureller Bildung wurden ebenfalls ausgebaut und finanziell gestärkt.
  • Durch den Hauptstadtfinanzierungsvertrag erhält Berlin in den kommenden zehn Jahren mehr Geld für Kultur vom Bund.
  • Die Förderung des Forschungs- und Kompetenzzentrums Digitalisierung Berlin konnte verstetigt werden, dadurch können kulturelle Werke digitalisiert und über das Internet dauerhaft öffentlich zugänglich gemacht werden.
  • Die öffentlichen Bibliotheken Berlins sind die meistgenutzten Kultureinrichtungen der Stadt. Um diese für die Zukunft fit zu machen, haben die rot-rot-grünen Koalitionsfraktionen einen neuen Bibliotheksentwicklungsplan auf den Weg gebracht.
  • Die rot-rot-grüne Koalition hat mit der Standortentscheidung für den Neubau der Zentral- und Landesbibliothek (ZLB) eine wichtige Zukunftsentscheidung für eine moderne Zentralbibliothek im Netz der Berliner Bibliotheken getroffen.
  • Die Bebauung des Gartens des Magnus-Hauses für eine Siemens-Repräsentanz konnte verhindert werden. Das letzte barocke Stadtpalais in Mitte bleibt somit als bauliches Juwel erhalten.
  • Im Kulturerbejahr 2018 stand das Gemeinschaftliche und Verbindende des europäischen Kulturerbes im Mittelpunkt. Veranstaltungen und Projekte vermittelten gemeinsame europäische Geschichte, vom Gendarmenmarkt bis in die Kieze.
  • Mit dem Kulturzug nach Wrocław, der Mitwirkung im Europäischen Städtenetzwerk oder mit Kulturveranstaltungen in Brüssel wurden weitere Beiträge zum kulturellen Zusammenhalt Europas geleistet.