Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Sport

Halbzeitbilanz nach zweieinhalb Jahren linker Beteiligung an der rot-rot-grünen Regierung.

  • Durch eine mehrjährige Fördervereinbarung mit dem Landessportbund Berlin und deutlich mehr Geld im Haushalt für 2018/2019 erhält der Breiten- und Leistungssport Planungssicherheit. Zum Beispiel profitieren hiervon die Bezirkssportbünde durch jeweils eine halbe Stelle zur Unterstützung des Sportbetriebs im Bezirk.
  • Um für zuverlässige Öffnungszeiten zu sorgen, wurde auch für die Berliner-Bäder-Betriebe mehr Geld für Personal und Instandhaltung im Haushalt eingestellt. Die rot-rot-grünen Koalitionsfraktionen haben außerdem die Überarbeitung des Bäderkonzeptes angestoßen, um soziale Eintrittspreise zu garantieren und den Service in den Bädern zu verbessern. Dazu gehören auch ein klarer Fahrplan für die Sanierung der Bäder ab 2019 und die Erarbeitung eines Unternehmensvertrages. Um die Sanierung voranzutreiben, haben die Berliner Bäderbetriebe mit dem Nachtragshaushalt nochmal zusätzliches Geld bekommen.
  • Um die Sportanlagen der Bezirke zu sanieren, werden weiterhin 18 Millionen Euro jährlich zur Verfügung gestellt.
  • Sport und Bewegung brauchen mehr Platz in der Stadt. Die Bezirke erhalten deshalb zusätzliche Gelder, um bis Ende 2019 Sportentwicklungspläne zu erarbeiten.
  • Wir wollen die Schulbauoffensive nutzen, um Sportflächen auszubauen. Beim Bau der Sporthallen und -plätze an Schulen sollen zusätzliche, über den Unterrichtsbedarf hinausgehende Kapazitäten geschaffen werden.
  • Zur schnellen Sanierung der Turnhallen, die als Flüchtlingsunterkünfte genutzt worden sind, sind den Bezirken im Frühjahr 2017 zusätzliche Mittel zur Verfügung gestellt worden. Zudem wurden die betroffenen Sportvereine finanziell entschädigt.
  • Leistungssportler*innen können nun auch eine Ausbildung bei der Berliner Verwaltung und den Berliner Unternehmen mit Beteiligung des Landes absolvieren. Damit sind Sportler*innen für eine Ausbildung im öffentlichen Sektor nicht mehr nur auf die Bundeswehr oder die Bundespolizei angewiesen.