Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Kultur

Wir sehen unsere wichtigste Aufgabe darin, die Teilhabe aller Menschen am kulturellen Leben zu ermöglichen. Inklusive kulturelle Bildung und Kulturarbeit müssen einen deutlich höheren Stellenwert als bislang erhalten. An den Hochschulen und Universitäten müssen ausreichend Kunst-, Musik- und Theaterpädagogen ausgebildet werden. Wir setzen uns dafür ein, dass an allen durch öffentliche Mittel geförderten Bühnen theaterpädagogische Angebote für Kinder und Jugendliche bereitstehen. Wir wollen die Produktionsbedingungen für freie Künstler*innen verbessern und das Angebot neuer Ateliers für bildende Künstlerinnen und Künstler deutlich ausbauen. Unserem Ziel, 2.000 Atelierräume zu sichern, sind wir durch die Vereinbarung zur Prenzlauer Promenade ein großes Stück näher gekommen. Künstlerinnen und Künstler haben Anspruch auf existenzsichernde Mindesthonorare. Wir wollen, dass Beschäftigung an den Berliner Kultureinrichtungen nur auf Grundlage tarifvertraglicher Vereinbarungen stattfindet; um vereinbarte Tarifsteigerungen zu finanzieren, wurden die Mittel für viele Kulturinstitutionen bereits deutlich erhöht. Indem die kulturelle Basis der Stadt gestärkt wird, statt vor allem auf Leuchtturm-Projekte zu setzen, leiten wir mit der rot-rot-grünen Koalition eine Wende in der Kulturpolitik ein. Die Mittel für die bezirkliche Kulturarbeit und die freien Träger werden im Haushalt für 2018 und 2019 erhöht, der Bezirkskulturfonds verdoppelt. Die Bezirke erhalten außerdem deutlich mehr Geld, um mehr Lehrer*innen an Musikschulen fest anstellen zu können. Mit der Einrichtung eines Festivalfonds sichert Berlin dauerhaft die Zukunft des Karnevals der Kulturen und anderer Veranstaltungen, die bisher jedes Jahr auf's Neue um ihre Finanzierung bangen mussten. Um Anwohner*innen von Clubs vor Lärm zu schützen und gleichzeitig Clubkultur in der Innenstadt weiter zu ermöglichen, wird ein Lärmschutzfonds zur Verfügung gestellt.

Debattenangebot: Kultur als Pflichtaufgabe

Die aktuelle Situation und die Konsequenzen aus der Corona-Krise

Was muss in der Krise getan werden, um Künstler*innen, Kulturschaffenden und Kultureinrichtungen zu helfen? Wie kann der Übergang für die Zeit nach der Pandemie gestaltet werden und wie kann Kulturförderung so gestaltet werden, dass sie zu einer höheren Krisensicherheit führt? Ein Debattenbeitrag von Regina Kittler, kulturpolitsiche Sprecherin Linksfraktion Berlin, und Imke Ellisen-Kliefoth, Referentin für Kultur.

Schulbibliotheken - heute und morgen

Schule und Bücher gehören zusammen. Wer lernt, liest. Bis heute sind Bibliotheken neben der Schule die meistgenutzten Lernorte. Und häufig kommt beides in einem vor: in der Schulbibliothek. In der vierten Veranstaltung der Linksfraktion Berlin zur Zukunft der öffentlichen Bibliotheken haben wir die Potenziale von Schulbibliotheken als Aufenthalts- und Bildungsorte für Schüler*innen aller Altersklassen in den Blick genommen. Weiterlesen

Bibliotheken für alle

Fachtagung

In unserer dritten Veranstaltung zur Zukunft der öffentlichen Bibliotheken ging es unter dem Motto: „ich bibliotheke, du bibliothekst, wir bibliotheken!“ um die Entwicklungsperspektiven der Bibliotheken als Kulturinstitutionen für alle. Im Kontext der Digitalisierung, des demografischen Wandels und der Anforderungen einer Einwanderungsgesellschaft haben sich Perspektive von und Ansprüche an Bibliotheken verändert. Ihre Aufgaben sind vielseitiger und anspruchsvoller geworden. Weiterlesen

Gute Arbeit in den Berliner Bibliotheken

Fachtagung

Bei unserer zweiten Veranstaltung zur Zukunft der Berliner Bibliotheken standen die Arbeitsbedingungen im Mittelpunkt, ein Thema, das den Beschäftigten und den Bibliotheksleiter*innen auf den Nägeln brennt. Mit den sich verändernden Ansprüchen an Bibliotheken sind die Aufgaben der Beschäftigten gewachsen, sie sind vielseitiger und anspruchsvoller geworden. weiterlesen

Die Zukunft der öffentlichen Bibliotheken in Berlin

Fachtagung

Die rot-rot-grüne Koalition hat sich in der Koalitionsvereinbarung verpflichtet, die öffentlichen Bibliotheken zukunftsfähig zu gestalten. Sie sind die meistgenutzten Kultureinrichtungen der Stadt. Unkenrufen zum Trotz behaupten sie sich nicht nur im digitalen Zeitalter, sondern erhalten durch IT-gestützte neue Formen und Wege der Informations- und Wissensvermittlung einen noch größeren Stellenwert.Weiterlesen

Pressemitteilungen


Weg frei für die Anhebung der Honorare für Musikschullehrkräfte

Gemeinsame Pressemitteilung der SPD-Fraktion, der Fraktion DIE LINKE und der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus Weiterlesen


Konjunkturpaket und Wirtschaftshilfen an die spezifischen Bedarfe von Kulturschaffenden anpassen

Gemeinsame Pressemitteilung der SPD-Fraktion, der Fraktion DIE LINKE und der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus Weiterlesen


An jeder Berliner Schule gelten die Regeln von Kinder- & Jugendschutz!

Gemeinsame Presseerklärung der SPD-Fraktion, der Fraktion DIE LINKE und der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus Weiterlesen

Plenarreden


Berlins Kultur sicher durch die Krise bringen

"Unsere Aufgabe ist es, Kultur zu erhalten und gleichzeitig alles nur Mögliche zu tun, um sie in Zukunft krisenfest zu machen." sagt Anne Helm. Weiterlesen


Clubkultur als Teil von Berlin anerkennen und stärken

61. Sitzung des Abgeordnetenhauses von Berlin, 20. August 2020 Zu "Clubkultur als Teil von Berlin anerkennen und stärken" Antrag der Fraktion der SPD, der Fraktion Die Linke und der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Drucksache 18/2786 Dr. Michail Nelken (LINKE): Sehr geehrte Frau Präsidentin! Meine Damen und Herren! Nachdem hier fast das ganze... Weiterlesen


Linksfraktion unterstützt Umbenennung der Mohrenstraße

61. Sitzung des Abgeordnetenhauses von Berlin, 20. August 2020 Regina Kittler (LINKE): Sehr geehrte Frau Präsidentin! Sehr geehrte Damen und Herren! Schon der Titel des Antrags zeigt ja die verschobene Wahrnehmung der AfD. Bei der Debatte um die Mohrenstraße geht es nicht um eine apolitische, diffuse Achtung der Berliner Geschichte, sondern um... Weiterlesen

Anfragen (pdf)


Zusammenarbeit zwischen der Gedenkstätte Hohenschönhausen und dem Förderverein

Drucksache 18 /24 131 - Wie setzte sich personell der wissenschaftliche Beirat der Gedenkstätte Hohenschönhausen seit dessen Bestehen bis heute zusammen (bitte für das jeweilige Mitglied den Namen, den Zeitraum, die Dauer und die Vertretung/Funktion im Gremium benennen)? Weiterlesen


Zukunft der Jugendclubs Potse & Drugstore – Stand Juli 2020

Drucksache 18/24169 - Welche Gespräche mit welchen jeweiligen Ergebnisinhalten sind dem Senat bekannt, die das Land Berlin mit dem Eigentümer der Potsdamer Str. 180 zur Lösung des Konflikts mit dem Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg als Mieter bzw. den Jugendclubs Potse e.V. und Drugstore als Untermieter geführt hat? Weiterlesen


Berliner Clubkultur in der Garotte der Baunutzungsverordnung?

Weiterlesen

Anträge (pdf)


Clubkultur als Teil von Berlin anerkennen und stärken

Drucksache 18/2786 - Die Berliner Clubkultur ist als global bekanntes Aushängeschild, als kultureller Motor der Musikszene und als soziokultureller Freiraum ein fester Bestandteil Berlins. Mehrere Hundert Clubs in der Stadt bieten ein vielfältiges Musik- und Kulturangebot. Neben den aktuellen Corona-Beschränkungen sehen sich diese Clubs aufgrund... Weiterlesen


Paul von Hindenburg aus der Ehrenbürgerliste Berlins streichen

Drucksache 18/2256 - Der Senat wird aufgefordert, Paul von Beneckendorff und von Hindenburg, der seine Ehrenbürgerwürde 1933 für seine Verdienste bei der Etablierung der NS-Herrschaft erhielt, aus der Ehrenbürgerliste Berlins zu streichen. Weiterlesen


Neuvergabe des Kultur-Ticketing

Drucksache 18/1946 - Der Senat wird beauftragt, die Ticketing-Praxis von öffentlich geförderten Kultureinrichtungen in Berlin auf den Prüfstand zu stellen. Weiterlesen