Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Katina Schubert

Sprecherin für Arbeit, Flüchtlingspolitik

Über die Landesliste gewählt

  • Mitglied im Ausschuss für Integration, Arbeit und Soziales

Zur Person:

Geboren Ende 1961 arbeite ich seit 1999 in Berlin. Ich bin Politikwissenschaftlerin und gelernte Journalistin. 2012 bis 2016 war ich Landesgeschäftsführerin der Partei DIE LINKE. Berlin, seit 2016 bin ich Landesvorsitzende. Zuvor habe ich in den Senatsverwaltungen für Wirtschaft, Arbeit und Frauen sowie Arbeit und Soziales gearbeitet. Politisch engagiert, habe ich mich zunächst in der Hochschulpolitik an der Universität Bonn sowie in außerparlamentarischen Initiativen gegen Rassismus, Rechtsextremismus und Militarismus. 1994 begann ich bei der PDS-Bundestagsfraktion als Referentin für Asyl- und Migrationsfragen zu arbeiten. Damit begann mein parteipolitisches Engagement. Seit 2003 bin ich mit kurzer Unterbrechung Mitglied des Parteivorstands der LINKEN. 2016 wurde ich ins Abgeordnetenhaus gewählt. Ich stehe ein für eine Politik der sozialen Gerechtigkeit, die es nicht zulässt, dass Menschen mit geringem Einkommen, Wohnungslose, Erwerbslose, Flüchtlinge gegeneinander ausgespielt werden.

Kontakt

Im Abgeordnetenhaus:
☎ +49.30.23252570
schubert@linksfraktion.berlin
 

Bürgerbüro
„FUXXBAU“
Senftenberger Ring 44d
13435 Berlin
☎ +49.30.55632362
⎙ +49.30.55644408
wkb.schubert@wk.linksfraktion.berlin
@Fuxxbau_mv
 

www.katina-schubert.de

Für die Presse


Zügige Belegung fertiger Unterkünfte richtiger Schritt

SPD, LINKE und Bündnis 90/Die Grünen begrüßen die heutige Entscheidung des Senats Weiterlesen

Termine

  1. Katina Schubert
    14:00 Uhr
    Waldshuter Zeile, 13469 Berlin (am Spielplatz vor der Grundschule)

    Stadtansichten: Rollbergesiedlung

    Wir laden herzlich ein zu einer Stadtführung aus linker Perspektive mit Katina Schubert (Sprecherin der Linksfraktion Berlin für Arbeit und Flüchtlingspolitik) DONNERSTAG, 23. AUGUST 2018 Treffpunkt: 14 Uhr, Waldshuter Zeile, 13469 Berlin (am Spielplatz vor der Grundschule) Im Monitoring Soziale Stadtentwicklung, in dem Daten wie... mehr

    In meinen Kalender eintragen
  1. Katina Schubert
    11:00 Uhr
    BALZ, Beusselstraße 35, 10553 Berlin

    Besuch bei BALZ

    mehr

    In meinen Kalender eintragen

Plenarreden


Für Grundrechte gibt es keine Obergrenze

Die Fluchtursachen, die wir haben – ob das Kriege sind, Diktaturen, Klimakatastrophen, Verödung oder Verwüstung ganzer Gebiete –, lassen sich nicht quotieren und schon gar nicht durch Obergrenzen in den Griff bekommen. Weiterlesen


Hohe Qualitätsstandards bei der Unterbringung von Geflüchteten sicherstellen

Jeder Mensch braucht ein Dach über dem Kopf. Vermutlich alle Menschen sehnen sich danach, ein richtiges Zuhause zu haben, das sie selber gestalten, wo sie auch für sich sein und mit ihren Liebsten zusammen sein können. Weiterlesen


Senat handelt bei der Flüchtlingsunterbringung

Am 8. Dezember hat der Senat seine Arbeit aufgenommen. Ende Dezember waren bereits zehn Turnhallen geräumt, 850 Menschen haben endlich menschenwürdigere Bedin-gungen zu wohnen und zu leben. Es ist ein großer Schritt für die geflüchteten Menschen, es ist aber auch ein wichtiger Schritt für die rot-rot-grüne Koalition. Weiterlesen

Anfragen (pdf)


Umsetzung des Beschlusses zum Verzicht auf sachgrundlose Befristung II – Berliner Verwaltung

Drucksache 18 /15092 - Wie viele Stellen sind in den Hauptverwaltungen befristet und wie viele davon ohne Sachgrund (bitte nach Verwaltungen aufschlüsseln)? Weiterlesen


Anstellungsbedingungen und Qualifizierung von im Ausland angeworbenen Pflegekräften bei der Charité

Drucksache 18 /14984 - Zu welchen Anstellungsbedingungen sollen die – einem Bericht des rbb zufolge – von der Charité im Ausland angeworbenen bzw. anzuwerbenden Pflegekräfte beschäftigt werden? Weiterlesen


Abschiebungen von Kindern und Jugendlichen aus Berlin seit 2015

Drucksache 18 /15001 - Wie viele in Berlin lebende Kinder, Jugendliche sowie junge Volljährige bis zum Alter von 21 Jahren wurden in den Jahren 2015, 2016, 2017 und 2018 aufgrund abgelehnter Asylanträge in ihre Herkunftsländer abgeschoben? Weiterlesen