Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Ines Schmidt

Sprecherin für Frauenpolitik

Über die Landesliste gewählt

Mitglied der Ausschüsse:

  • Integration, Arbeit und Soziales
  • Gesundheit, Pflege und Gleichstellung

Zur Person:

Ich wurde 1960 in Berlin-Friedrichshain geboren. Nach erfolgreichem Abschluss der 10. Klasse erlernte ich 1976 den Beruf der Schneiderin. Mit 34 Jahren wurde ich Straßenbahnfahrerin bei der BVG in Lichtenberg. 1996 wählten mich meine Kolleginnen zur Frauenvertreterin im Bereich Straßenbahn und 1999 zur Gesamtfrauenvertreterin der BVG. 20 Jahre lang vertrat ich gemeinsam mit vielen großartigen Kolleginnen die Interessen der Frauen bei der BVG. In dieser Zeit habe ich mich immer weitergebildet und absolvierte 2006 das Fachabitur im Arbeitsrecht. Danach folgte ein Studium zur Projektmanagerin. Seit 2015 vertrete ich mit Kolleginnen und Kollegen die Arbeitnehmerseite im Aufsichtsrat der BVG, seit 2016 bin ich auch Diversity-Beauftrage der BVG. Im Herbst 2016 wurde ich ins Abgeordnetenhaus gewählt.

Kontakt

Im Abgeordnetenhaus:
☎ +49.30.23252594
 i.schmidt@linksfraktion.berlin


Bürgerbüro:
Zingster Straße 12
13051 Berlin
☎ +49.30.96063128
ines.schmidt@wk.linksfraktion.berlin

Öffnungszeiten:
Mo - Fr: 10 Uhr - 16 Uhr,
öffentliche Bürgersprechstunde am Infostand
 

www.ines-schmidt.berlin

Für die Presse


Girls’Day: Auch digital wichtiger Tag für Gleichstellung

Dieses Jahr findet der Girls’Day in den meisten Betrieben und Institutionen virtuell statt. Einen Vorteil hat das digitale Angebot; noch nie war es so einfach überregional an Veranstaltungen teilzunehmen und einen Blick hinter die Kulissen von den unterschiedlichsten Unternehmen zu werfen. Weiterlesen


Frauentag: Für eine geschlechtergerechte Krisenpolitik

Anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März 2021 Weiterlesen


Jede Frau, die Gewalt erfährt, ist eine Frau zu viel

Anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen am 25. November Weiterlesen

Plenarreden


Maßnahmen gegen häusliche Gewalt ausbauen, Opferhilfe stärken

"Die Maßnahmen, die in unserem heutigen Antrag gefordert werden, stärken den Berliner Opferschutz nachhaltig. Hervorheben möchte ich die Berliner Gewaltschutzambulanz, welche nun dauerhaft finanziert werden wird und somit unbefristete Arbeitsverträge an alle Beschäftigten vergeben kann. Dies ist neu und war vorher nicht möglich." sagt die... Weiterlesen


Gewalt an Frauen und Mädchen entschlossen entgegentreten

"Häusliche Gewalt darf kein Tabuthema mehr sein, denn jede Frau, die Gewalt erfährt, ist einmal Gewalt zu viel." sagt Ines Schmidt. Zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen beschließt das Abgeordnetenhaus einen überfraktionellen Entschließungsantrag. Weiterlesen

Sprechstunden

Keine Nachrichten verfügbar.

Termine

  1. Ines Schmidt
    17:00 - 19:30 Uhr

    Das bisschen Haushalt – endlich fair bezahlen!

    Familien entlasten und Arbeitsbedingungen verbessern durch staatliche Förderung von haushaltsnahen Dienstleistungen Fachgespräch der Linksfraktion Berlin mehr

    In meinen Kalender eintragen
  1. Ines Schmidt
    15:00 Uhr
    Am Storchenhof

    Kinderfest mit Kartoffelsuppe und Bratwurst

    Robert Schneider und ich kommen zu Euch zum Storchenhof. Wir möchten mit Euch bei einer leckeren Bratwurst oder einer Schüssel heißer Kartoffelsuppe ins Gespräch kommen. mehr

    In meinen Kalender eintragen

Anfragen (pdf)


Situation von Sexarbeiter_innen im aktuellen Berufsausübungsverbot

Drucksache 18/23657 - In wie vielen Fällen wurden von Bordellen und Sexstudios Soforthilfen und Förderprogramme beantragt? Wenn ja, welche? Dürfen die Soforthilfen nur für die Deckung der Betriebskosten genutzt werden? Weiterlesen


Häusliche Gewalt und Frauenberatungsstellen während der Corona-Pandemie

Drucksache 18 /23 511 - Wie stark ist die Auslastung der Berliner Frauenberatungsstellen und der Berliner Hilfetelefon-Hotline Gewalt gegen Frauen (BIG e.V.) seit dem 16. März 2020 angestiegen? (Bitte geben Sie Vergleichszahlen aus dem Vorjahr 2019 mit an.) Weiterlesen


Einrichtung von Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) – Schritte nach der Antwort vom 23. November 2017 auf die Schriftliche Anfrage 18/12626

Drucksache 18 /22 753 - Hat der Senat die „fundierten juristischen Prüfungen“ vorgenommen, die in der Antwort auf die Schriftliche Anfrage 18/12626 vom 06. November 2017 hinsichtlich der Frage, „welche Zuständigkeiten bei den Bezirken und beim Senat für die MVZ-Gründung bestehen“, als nötig erachtet wurden? Falls ja, was ergab die Prüfung? Falls... Weiterlesen