Zum Hauptinhalt springen
Foto: bengross.de

Katalin Gennburg

Sprecherin für Stadtentwicklung und Bauen, Umwelt, Tourismus

Mitglied der Ausschüsse für:

  • Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen
  • Mobilität
  • Umwelt, Verbraucher- und Klimaschutz

Direkt gewählt im Bezirk Treptow-Köpenick, Wahlkreis 1

Zur Person:

Für mein Studium an der Technischen Universität kam ich nach Berlin, und habe heute einen Abschluss in Philosophie und Historischer Urbanistik. Mit meiner Tochter lebe ich in Alt-Treptow. Die Frage, wie Städte sich verändern, beschäftigt mich, seit ich aus einer schrumpfenden Stadt im Osten in den Berliner Speckgürtel zog. 1984 in Weißenfels geboren, erlebte ich die Wende als Kind. Dass etliche Menschen arbeitslos wurden und Freunde mit ihren Eltern der Arbeit hinterher zogen, hat mich stark geprägt. Seit 2002 bin ich Mitglied der Partei DIE LINKE, seit 2016 auch im Parteivorstand. Ich arbeite im Bereich Stadtentwicklung, Wohnungspolitik und nachhaltige Tourismuspolitik. Ich streite für eine Stadt, in der der Mensch im Mittelpunkt steht, nicht Profitinteressen. Seit Oktober 2016 bin ich Mitglied des Abgeordnetenhauses.

Kontakt

Im Abgeordnetenhaus:
☎ +49.30.23252584
gennburg@linksfraktion.berlin
 

Wahlkreisbüro:
"Die Quelle"
Moosdorfstraße 7-9
12435 Berlin
buero.gennburg@linksfraktion.berlin
☎ +49.30.80932758

 

www.katalingennburg.de

Für die Presse


Bundesratsinitiative für ein Immobilienregister

Auf Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses wird der rot-rot-grüne Senat im Bundesrat einen Antrag zur Einführung eines zentralen Immobilienregisters einbringen. Weiterlesen


Airbnb-Vermieter steuerlich überprüfen und Zweckentfremdungsverbotsgesetz durchsetzen

Airbnb muss die Daten von Vermietern zu steuerlichen Kontrollzwecken herausgeben. Das hat eine Sondereinheit der Hamburger Steuerfahndung gemeinsam mit anderen Bundes- und Landesbehörden in einem mehrjährigen internationalen juristischen Verfahren erreicht. Weiterlesen


Beschluss Bebauungsplan: Zukunft für den Checkpoint Charlie

mit Wohnraum und Gedenk- und Erinnerungsort Weiterlesen

Anfragen (pdf)


Immobilienspekulation in Berlin - hier Wilhelmstraße 56-59

Drucksache 19 / 12 932 - Hat der Senat Kenntnis darüber, wie häufig das Grundstück an der Wilhelmstraße 56-59 seit der Privatisierung 2003 den Eigentümer bzw. die Eigentümerin gewechselt hat? Weiterlesen


Bebauungsplan 9-15a Müller Erben auf historischem Areal

Drucksache 19 / 12 748 - Warum nimmt die geplante städtebauliche Neuordnung des Areals Müller Erben in Johannisthal keine Rücksicht auf die gewachsene Struktur des historischen Komplexes der Luftfahrt-Pioniere und der Filmproduktion? Weiterlesen


Private und öffentliche Schwimmbäder in Berlin

Drucksache 19 / 12 727 - Wie viele Anfragen für die Erlaubnis zum Bau von Schwimmbädern haben die bezirklichen Bauämter im Jahr 2021 erhalten und was waren die Vergleichszahlen vor zwei, fünf, und zehn Jahren (bitte aufschlüsseln nach Bezirken)? Weiterlesen

Plenarreden


Beratung und Schutz für Mieterinnen und Mieter in Berlin verbessern

An der Preisspirale für Mietpreise, Baupreise und Bodenpreise wird in der Hauptstadt gewaltig gedreht. Dies ist aber kein Naturgesetz. Wir werden alles unternehmen, um diese Marktradikalität, die sich ausschließlich gegen die Menschen wendet, zu stoppen. Weiterlesen


Mit Vorkaufsrecht Mieter vor Spekulation schützen

Insbesondere Friedrichshain-Kreuzberg hat mehrmals das Vorkaufsrecht in Anspruch genommen, um Mieter vor einer Übernahme ihrer Häuser durch oft spekulative Anleger zu schützen. Weiterlesen


Verkäufe zu Höchstpreisen bei der BImA stoppen

Auch die BImA verwehrt Berlin Handlungsspielräume, insbesondere bei der sozialen Wohnraumversorgung und bei der sozialen Stadtentwicklungspolitik. Deswegen gibt es diesen Antrag. Weiterlesen